Bei der Planung eigener Projekte im Internet kommt es nicht selten vor, dass das Budget eher knapp bemessen ist. Alle verfügbaren Ressourcen gehen in die Generierung von Inhalten, das Marketing im Web oder das Design drauf. Da ist manchmal kein Geld vorhanden, um sich auch noch den Webhoster zu leisten. Kostenlosen Webspace gibt es im Internet bei so manchem Anbieter und entsprechend hoch ist der Reiz, sich diese Kosten einfach zu sparen. Aber kann kostenloses Webhosting funktionieren? Und gibt es das heute überhaupt noch?

Kostenloser Hoster – gibt es so etwas noch?

Besonders in den Anfangszeiten der Foren, Blogs und Communities war das kostenlose Webhosting eine interessante Alternative zu den, damals noch recht teuren, Premium-Produkten der Webhoster in Deutschland. Viele Webseiten, die später groß geworden sind, sind bei den kostenlosen Anbietern entstanden. Immerhin haben sie in der Regel die gleichen Leistungen geboten, die bei den anderen Dienstleistern teurer gewesen wären. Dieses Angebot besteht auch heute noch.

Momentan gibt es alleine im deutschsprachigen Raum bis zu einem guten Dutzend Anbieter, die Webspace komplett kostenlos zur Verfügung stellen. Allerdings unterscheiden sich die Angebote deutlich und ein kostenloser Hoster ist nicht automatisch für die eigenen Ansprüche geeignet. So gibt es kostenloses Webhosting, das sich an bestimmte Branchen und Projekte richtet. Besonders im Bereich der NGOs oder gemeinnützigen Projekte werden entsprechende Ressourcen zur Verfügung gestellt. Ein kostenloser Hoster, der sich an die Allgemeinheit richtet, wird die Einnahmen für kostenloses Webhosting in der Regel auf eine andere Weise von den Kunden zurückfordern.

Die Nachteile von kostenlosem Webhosting

So interessant kostenloses Webhosting auch klingt, so sehr muss man sich als Benutzer auf die entsprechenden Nachteile einstellen. Natürlich bietet ein kostenloser Hoster nicht die gleichen Vorteile, wie ein Dienstleister, der den Webspace gegen eine monatliche Gebühr zur Verfügung stellt. Hier sind einige Abstriche, die die Benutzer in der Regel machen müssen, wenn sie auf kostenloses Webhosting setzen:

  • Performance: In der Regel befinden sich sehr viele Menschen auf einen kostenlos gehosteten Server. Entsprechend schlecht kann die Performance sein, wenn es zu Stoßzeiten kommt oder eine Webseite besonders viel Leistung annimmt.
  • Garantien: Für kostenloses Webhosting gibt es keine Garantien. Ein kostenloser Hoster wird sich in der Regel weder um Backups noch um die Sicherheit kümmern und stellt keinen Service zur Verfügung.
  • Werbung: Um die Kosten für kostenloses Webhosting wieder einzuspielen, setzen viele der Anbieter auf Werbung oder verpflichtende Links auf der Seite.

Ein kostenloser Hoster muss nicht automatisch schlecht sein. Es gibt einige Anbieter in diesem Bereich, die interessante Leistungen anbieten. Gerade beim Test von Projekten kann es sich empfehlen, die entsprechenden Möglichkeiten zu nutzen. Allerdings kann das kostenlose Hosting in keinem Fall mit den Angeboten mithalten, die durch günstige Provider im Internet geliefert werden.

Angebote vergleichen und günstige Dienstleister finden

Der Vergleich im Internet erlaubt es, dass man sich auch mit einem knappen Budget nicht auf die kostenlosen Angebote verlassen muss. Durch die Vielfalt auf dem Markt muss kein kostenloser Hoster genutzt werden – guten Webspace kann man heute schon zu günstigen Preisen erhalten. Mit dem Vergleich lässt sich auf einen Blick sehen, wo es die besten Leistungen zu fairen Preisen gibt. Es braucht nur ein paar Klicks und schon findet man ein Angebot, das genau zu den eigenen Ansprüchen passt und mit dem man die Projekte im Internet auf einem guten und vor allem verlässlichen Webspace verwirklichen kann. Kostenlose Angebote sind also noch durchaus vorhanden – man sollte aber, gerade wenn die Ambitionen groß sind, in jedem Fall auf die Angebote setzen, die Verlässlichkeit und einen guten Service bieten.