Für gewöhnlich besteht eine Web-Präsenz aus drei Teilen: Domain-Name, Webseite und E-Mail Adressen. Als Domain-Inhaber steht es Ihnen jedoch frei, Ihre Domain so zu nutzen, wie es Ihren Anforderungen entspricht. Nicht jeder benötigt eine eigene Webseite und nicht immer sind eigene E-Mail Adressen notwendig. Ob und wie Sie Ihren Namen als E-Mail Domain nutzen können, darum geht es in diesem Beitrag.

Das Eigenleben Ihrer Domain

Grundsätzlich ist jeder Domain-Name eine separate Dienstleistung. Sie können sich die Domain wie Ihr persönliches Grundstück im Internet vorstellen. Darin muss weder ein Haus stehen, noch müssen Sie einen Garten pflanzen. Möglicherweise wollen Sie sich einfach nur das Grundstück sichern, bevor es Ihnen jemand wegschnappt. Genau so verhält es sich auch mit Domains.

Wenn Sie gerade eine Firma gründen oder eine Idee für ein Projekt haben, können Sie erst einmal nur die passende Domain registrieren. Damit stellen Sie sicher, dass es kein böses Erwachen gibt, wenn Ihre Firma den Betrieb aufnimmt oder Sie Ihr Projekt in die Tat umsetzen möchten. Wenn eine Domain nämlich erst einmal registriert worden ist, dann hat der Inhaber alle Rechte und Pflichte an seinem Domain-Namen. Die Folge: Sie müssen die Domain entweder einklagen oder unter Umständen einen utopischen Preis an den Domain-Inhaber zahlen, damit er sie an Sie überträgt. Da kommt es wesentlich billiger, einfach nur die Domain zu registrieren, auch wenn Ihr Projekt später doch nicht umgesetzt wird.

Eine Domain ohne Webseite – gibt es eine reine E-Mail Domain?

Ja, das geht. Sie sind nicht dazu verpflichtet, eine Webseite einzurichten. Viele Inhaber registrieren ihre Domain natürlich gerade deshalb, weil sie eine Online-Präsenz haben möchten. Ein Muss ist es jedoch nicht. E-Mail Domains haben beispielsweise dann Sinn, wenn Sie eine professionelle E-Mail Adresse erstellen möchten. Denken Sie etwa an Bewerbungen. Eine Nachricht, die Sie von meinname@meinedomain.de schicken, sieht wesentlich seriöser aus als die E-Mail von bunny234@gratisemail.xyz. Gleiches gilt selbstverständlich auch für Ihre Geschäfts-Mails.

Gleichzeitig bringen Sie mit Ihrer E-Mail Domain System in Ihre Nachrichten. Allgemeine Anfragen können Sie etwa unter info@meinedomain.de bearbeiten, während Sie Ihren Newsletter unter newsletter@meinedomain.de verschicken. Geschäftspartner können mit Ihnen dagegen direkt unter meinname@meinedomain.de in Kontakt treten. So wissen Sie von vornherein, über welchen Kanal jemand auf Sie zukommt. Als Firmenchef macht natürlich auch eine eigene E-Mail Adresse pro Mitarbeiter Sinn.

Muss jede Domain E-Mail Adressen haben?

Dass Sie jederzeit eine reine E-Mail Domain erstellen können, haben wir bereits geklärt. Aber wie sieht es mit einer reinen Webseiten-Domain aus? Auch das ist selbstverständlich möglich. Vielleicht haben Sie ein nützliches Online-Tool programmiert, das Sie über eine Webseite auf Ihrer eigenen Domain zugänglich machen. Dann ist eine E-Mail Domain nicht nötig. Viele Fotografen nutzen ausschließlich eine Webseite, um ihre Werke öffentlich zugänglich zu machen. Auch hier ist eine E-Mail Adresse unter der eigenen Domain möglich, aber nicht zwingend notwendig.

Ein weiteres Beispiel stellen Baustellen-Seiten dar. Manche Provider schalten sie automatisch auf jede neu registrierte Domain. Ohne Baustellen-Seite erhalten Ihre Besucher nur eine Fehlermeldung, wenn sie Ihre Domain aufrufen. Mit diesem Platzhalter informieren Sie sie darüber, dass die Domain für Sie registriert wurde oder dass dort in Kürze eine neue Web-Präsenz entsteht. Nutzen Sie Ihre Domain ausschließlich als E-Mail Domain, können Sie auf der Baustellen-Seite dennoch angeben, unter welcher E-Mail Adresse Sie zu erreichen sind.

Was muss ich beim Einrichten einer E-Mail Domain beachten?

Zunächst benötigen Sie für Ihre eigenen E-Mail Adressen Hosting. Das ist der Speicherplatz im Internet, in dem Ihre E-Mails verwaltet werden. Sie können aus einer Fülle an unterschiedlichen Anbietern am Markt wählen. Manche Domain-Provider bieten E-Mail Hosting direkt mit an. Andernfalls suchen Sie sich einen E-Mail Provider, der Fremddomains unterstützt. Über sogenannte DNS-Einträge verknüpfen Sie dann Ihre Domain mit Ihrem E-Mail Hosting.

Ihre E-Mail Domain konfigurieren Sie ganz nach Ihren Wünschen. Eine einzelne E-Mail Adresse reicht oft schon aus. Zudem bieten die meisten E-Mail Provider einen „catch all Account“ an. Dabei werden alle eingehenden E-Mails an Ihre eigene E-Mail Adresse weitergeleitet. Leider gilt das auch für Spam-Mails. Oft lohnt es sich daher, lieber gezielt die Adressen einzurichten, die Sie wirklich für Ihre E-Mail Domain benötigen.

Sie sehen, eine reine E-Mail Domain hat durchaus Sinn!